Trauermücken

3 Artikel
Filter schließen
 
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Gelbtafeln (kleinformatig) gegen Fliegen und...
7,49 € *
1,07 € * je Stück

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Gelb-Sticker gegen Fliegen und Schädlinge an...
5,80 € *
0,58 € * je Stück

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Trauermücken gehören zu den Insekten, die alle Pflanzenliebhaber fürchten. Sie kommen innerhalb Deutschlands in großer Anzahl vor und haben die Fähigkeit sich rasch zu vermehren. Die Schädlinge setzen der Pflanze zu und ergeben in der Wohnung ein unschönes Bild. Dort setzen sie sich vorrangig auf der Blumenerde ab. Sobald du die Pflanze mit Wasser versorgst, fliegen sie nach oben und bleiben dabei stets in der Nähe der von ihnen bevorzugten Pflanze.

Trauermücken sind kleine Fliegen im Blumentopf. Sie gelangen bereits beim Kauf von Blumenerde zu uns in die Wohnung. Einmal dort angekommen, fühlen sie sich bei ausreichendem Pflanzenangebot wohl und fliegen nicht weg. Ihre hohe Fortpflanzungsrate bringt große Nachteile mit sich. Immer mehr Larven der Trauermücken gelangen in die Blumenerde. Dann ist schnelles Handeln unabdingbar. Dafür ist es wichtig mehr über das Aussehen der Trauermücken zu erfahren, um Pflanzen und Wohnung schnell von den Schädlingen zu befreien.

Trauermücken schnell identifizieren

Wie bereits erwähnt, sind ausgewachsene Trauermücken offensichtlich. Sie haben eine Größe erreicht, die das menschliche Auge wahrnehmen kann. Steigen beim Gießen der Pflanze kleine Insekten auf, so handelt es sich in der Regel um Trauermücken. Sobald die Erde bewegt oder verändert wird - etwa beim Umstellen des Blumentopfes oder beim Gießen der Pflanze - steigen die Trauermücken auf und schwirren um die Pflanze. Ist diese wieder in Ruhe, so setzen sie sich erneut auf der Erde ab. Besonders im Winter haben viele Pflanzenfreunde mit den Auswirkungen der Trauermücken in der Blumenerde zu kämpfen. Zimmerpflanzen leiden enorm unter dem Einfluss der Schädlinge.

Trauermücken legen ihre Eier in der Erde ab. Daher erscheinen auch die Larven hier und sind mit bloßem Auge erkennbar. Die Larven der Schädlinge haben eine weiße Farbe. Häufig kommen die Trauermücken bereits beim Kauf von nicht hochwertiger oder nicht kontrollierter Blumenerde aus der Gartenabteilung in die Wohnung. Wer nicht rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergreift, wird einen sprunghaften Anstieg der Fliegen in der Blumenerde wahrnehmen. Es ist also wichtig die an Obstfliegen erinnernde Trauermücken zu bekämpfen.

Probleme durch einen Befall mit Trauermücken

In erster Linie ist es wichtig zu erwähnen, dass weder Larven noch erwachsene Trauermücken eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen. Das gilt auch dann, wenn sie bereits in größerer Anzahl in der Blumenerde vorzufinden sind. Die Larven der Trauermücken stellen das größte Problem für Pflanzen dar. Die Pflanze speichert lebensnotwendige Stoffe in ihrer Wurzel ab. Genau auf diese haben es kleine Fliegen in Blumenerde abgesehen, sofern sich die Trauerfliegen noch im Larvenstadium befinden.

Während ihrer vermeintlich kurzen Lebenszeit von 4 bis 5 Tagen legen die erwachsenen Trauermücken und die frisch entstandenen Fliegen bis zu 300 Eier ab. Innerhalb weniger Tage schlüpfen die Tiere und sind während der Anfangsphase ihres Lebens äußerst gefräßig. Das Problem: Die Zimmerpflanzen leiden enorm unter dem Trauermückenbefall. Das gilt vor allem dann, wenn es sich noch um junge Pflanzen oder Keimlinge handelt. Diese sterben in der Regel binnen kurzer Zeit nach dem Befall mit Larven der Trauermücke ab.

Bei älteren Pflanzen ist der Schaden durch die Trauermücken nicht so groß. Trotzdem leiden auch sie unter Trauermücken in der Wohnung. Sie verringern ihre Optik und wirken schwächlich. Weiterhin kann es zum Absterben bestimmter Teile kommen. Bei einem Befall einer Pflanze müssen Pflanzenfreunde die Trauerfliegen bekämpfen.

Die Pflanze zu entsorgen ist also nicht erforderlich. Allerdings bietet es sich an sie als erstes Mittel gegen Trauerfliegen von anderen Pflanzen zu separieren. Meistens sind jedoch bereits die anderen Pflanzen durch kleine Fliegen in der Blumenerde auffällig geworden. In dem Fall bringt die Isolation nichts und du musst die Trauerfliegen loswerden.

Entstehung von Trauermücken und Lebensweise

Wie bereits erwähnt, gelangen Trauermücken in der Regel bereits beim Kauf der Blumenerde in den Topf. Darin vermehren sie sich ungehindert, durchlaufen ein ausgedehntes Larvenstadium und pflanzen sich in Windeseile fort. Die Trauermücken Lebensdauer hängt nicht zuletzt von den örtlichen Bedingungen ab. Ist die Erde der Zimmerpflanzen sehr humusreich, so fühlen sich die Larven der Trauermücke sehr wohl.

Weiterhin mögen sie es feucht und können bei diesen Optimalbedingungen ganze Generationen ausbilden. Das ist auch der Grund, weshalb sie bereits im Gewächshaus diverse Pflanzen befallen haben. Deshalb ist es wichtig beim Kauf neuer Zimmerpflanzen auf Larven und die ausgewachsene Trauermücke zu achten.

Die Tiere ernähren sich mithilfe ihrer Organe von organischen Materialien der Pflanze. Sie besitzen keinerlei Stechorgane, weshalb sie dem Menschen nicht zusetzen können. Die Trauermücke ist kein gutes Flugtier. Daher verbleiben die Insekten häufig an einem Ort oder suchen eine andere Nahrungsquelle auf, die sich in unmittelbarer Umgebung befindet.

Einige Tiere - vor allem Weibchen gewisser Arten der Trauermücken - besitzen gar keine Flügel und sind somit flugunfähig. Im Wald sind die Larven der Trauermücken sehr wichtig. Dort zersetzen sie organisches Material und tragen zum natürlichen Kreislauf bei. In unseren heimischen Wohnzimmern sind sie nicht gern gesehen. Da sie hier auf engstem Raum leben und sich rasch vermehren, hat die natürliche Bekämpfung oberste Priorität.

Trauermücken bekämpfen - erforderliche Maßnahmen

Zunächst einmal gilt es den Befall durch die Trauermücke sowie die dazu gehörigen Larven zu erkennen. Anschließend macht es Sinn so genannte Gelbtafeln einzusetzen. Diese wirken wie eine Klebefläche. Die sich bewegenden Tiere steuern auf die Gelbtafeln zu, haften daran und verenden anschließend. Dabei kommen keine chemischen Stoffe zum Einsatz, die einen qualvollen Tod bedeuten würden.

Die insektizidfreien Sticker sind schnell angebracht und erfüllen die Funktion eines Fliegenbandes. Der Trauermückenbefall lässt sich eindämpfen und die Bekämpfung erfolgt ohne Gift. Das ist wichtig für die Insekten und ebenso für die Pflanze. Die Gelbtafeln müssen bis zu 4 Wochen im Bereich der Erde zu finden sein. Ansonsten ist diese Maßnahme ohne Wirkung. Abgesehen von den Stickern ist die Trauermücken Bekämpfung auch auf andere Weise möglich, etwa durch den Einsatz von Nematoden.Nematoden sind die biologische Möglichkeit einer effektiven Trauermücken Falle. Diese Kleinstlebewesen sind völlig unbedenklich für die Gesundheit des Menschen. Darüber hinaus können sie auch Katzen, Hunde und andere im Haus lebende Tiere nicht schädigen. Dank ihrer Fähigkeit ein Bakterium an Trauermücken abzugeben, können Nematoden Trauermücken ganz natürlich bekämpfen.

Angeschaut