Du willst einen Marder vertreiben? Das musst du beachten!

Wie kann man Marder loswerden?

Ein Marderbefall - eine Horrorvorstellung für jeden Auto- oder Hausbesitzer. Aber warum ist der Marder für viele ein so großes Problem? Zum einen natürlich, weil der Marder Schäden an Haus und Auto anrichten kann. Zum anderen, weil es schwierig ist, den Marder zu vertreiben.

Marder sind sehr lernfähige Tiere - deshalb ist es für betroffene Menschen umso schwerer, ihn wieder loszuwerden. Egal ob der Marder Auto, Garten oder Haus ausgewählt hat - wenn der Marder sich erst einmal wohl fühlt, ist es deutlich schwerer, ihn wieder los zu werden. Wir wollen dir in diesem Blogbeitrag einmal erklären, was den Marder auszeichnet und mit welchen Maßnahmen man Marder vertreiben kann. Wir gehen dabei auf die Punkte "Marder vertreiben Auto" und "Marderabwehr Haus" ein.

 

 

Was zeichnet den Marder aus?

Marder sind hundeartige Raubtiere. Der Zusatz “Raubtier” ist besonders wichtig, denn deswegen ist beim Umgang mit Mardern Vorsicht zu genießen. Auch wenn der Marder in etwa nur so groß ist wie eine Katze, kann er in Extremsituationen auch für den Menschen gefährlich werden. Es gibt aber nicht nur den einen Marder, sondern verschiedene Marderfamilien und Marderarten.

Marder Dachboden

Uns interessiert aber erst einmal nur der Steinmarder, also der Marder, der in Mitteleuropa am häufigsten anzutreffen ist. Der Steinmarder zeichnet sich durch seinen langen, gestreckten Rumpf und kurze Gliedmaße aus.

Steinmarder sind nachtaktiv, deshalb werden sie von Menschen auch oftmals früh am Tag wahrgenommen, wenn es z.B. in der Garage oder auf dem Dach rumpelt.

Marder sind Allesfresser, bevorzugen jedoch Fleisch. Lediglich im Sommer greift der Marder auf Beeren und Früchte zurück.

Tipp: Wenn es nachts im Dach rumpelt, schau am Tag unbedingt einmal nach, ob du Spuren eines Marders entdecken kannst!

Wenn ja, solltest du dich möglichst zügig mit der Marderabwehr beschäftigen und Maßnahmen ergreifen, um den Marder zu vertreiben und dich so vor Marderschäden bzw. vor einem erneuten Marderbefall zu schützen. Welche Methoden es dafür gibt, verraten wir dir gerne. Zuerst aber ein paar allgemeine Infos über den Marder.

Lebensweise von Mardern

Viele Marder sind Einzelgänger und finden sich nur für wenige Stunden während der Brunstzeit, der Ranz, zu Paaren zusammen.

Zur Paarungszeit hört man trillernde, zirpende und knurrende Kontaktlaute von den Mardern, denn sie sind sehr stimmfreudig. Wenn rivalisierende Männchen oder außerhalb der Paarungszeit zwei Tiere aufeinander treffen, kann man keckernde, kreischende Warn- und Drohlaute hören. Kommt es zum Kampf, wird dieser von gellendem Wutgeschrei begleitet. Steinmarder gehören zu den ältesten "Kulturfolgern". Unter Kulturfolgern versteht man Tierarten, die dem Menschen in seine Kulturlandschaften folgen, weil sie dort geeignete Lebensbedingungen finden. Schon im Mittelalter hauste der Marder in den Städten und Dörfern, also in der Nähe der Menschen. So besiedeln Steinmarder im Gegensatz zu anderen Wildtieren auch nicht nur die Randgebiete der Stadt, sondern sind genauso in dicht überbauten Wohnquartieren, ja selbst im Stadtzentrum anzutreffen. Wir finden Steinmarder aber nicht nur im städtischen Bereich, sondern auch in den Dörfern, in der Feldmark und in den Wäldern. Der Marder meidet freies Gelände. Am liebsten läuft er an Büschen entlang, die ihm bei Bedarf schnell Deckung bieten. Tagsüber schläft er in ausgesuchten Verstecken - den Tagesverstecken - die er innerhalb seines Lebensraumes abwechselnd nutzt.

Diese Verstecke können z.B. in Reisighaufen, Stallungen, Schuppen, aber auch in Wohnhäusern sein. Steinmarder sind Einzelgänger, die ein festes Areal für sich beanspruchen, in dem sie keine Geschlechtsgenossen dulden. Im Gegensatz zur Katze legen Marder bei Erkundungsausflügen und zur Kontrolle ihrer "Streifgebietsgrenzen" erhebliche Strecken zurück.

Fortpflanzung und Lebenserwartung von Steinmardern

Marder paaren sich in der Regel im Sommer zwischen Juni und August. Aufgrund der Keimruhe werden die jungen Marder aber erst im Frühling des folgenden Jahres zur Welt gebracht. 

Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Marders liegt in der Wildnis bei ca. 3 Jahren, maximal jedoch bei 10 Jahren. Wenn ein Mensch sich um den Marder kümmert, kann der Steinmarder aber auch bis zu 18 Jahre alt werden.

Marder im Haus oder auf dem Dachboden?

Du hörst nachts Geräusche vom Dachboden? Dann schau unbedingt einmal nach, ob es sich um einen Marder handelt. Wie wir bereits erwähnt haben, wird es schwer den Marder vom Dachboden zu vertreiben, wenn er es sich erst einmal richtig gemütlich gemacht hat.

Wenn du einen Marder in einem anderen Teil vom Haus entdeckt hast, ist es erst einmal wichtig, ruhig zu bleiben. Such am besten nach seinem “Versteck”, also wo er schläft. Wenn du dieses Versteck gefunden hast, helfen dir unsere Tipps unter dem Punkt “Marder vertreiben” weiter!

Hilfe! Marder im Dach!

Ein Marder auf dem Dachboden ist keine Seltenheit. Der Marder macht es sich gerne dort gemütlich. Das Problem: Dort knabbert er dann die Dachisolierung und Dämmung an und richtet somit einen großen finanziellen Schaden für den Betroffenen an! Durch die angefressene Isolierung kommt es oftmals dazu, dass die warme, geheizte Luft aus dem Dach austritt. Das kann einen Anstieg der Heizkosten zur Folge haben!

Steinmarder klettern

Viele Betroffene fragen sich auch, wie der Marder überhaupt auf den Dachboden gekommen ist. Marder können sehr weit springen und sehr gut klettern. Dabei nutzen sie Regenrinnen und Bäume, aber auch an der Wand befestigte Rankgitter als Kletterhilfe, um auf den Dachboden zu gelangen. Am Dach angekommen reicht dem Marder eine kleine Öffnung, durch die er kriechen kann. Wenn der Marder keine Öffnung findet, hebt er oftmals auch Dachziegel an, um unter diesen durchzukriechen und so auf den Dachboden zu gelangen.

Um auf Nummer sicher zu gehen, dass du einen Marder auf dem Dachboden hast, solltest du den Dachboden nach Kot untersuchen. Was du dabei beachten musst, erklären wir dir unter “Marderkot gefunden?

Ein Radio auf dem Dachboden zur Marderabwehr?

Sucht man nach Ratschlägen, wie man den Marder vom Dachboden vertreiben kann, findet man zahlreiche Methoden. Diese sind zum Teil nicht nur aufwändig, sie können auch die eigene Lebensqualität und die der Nachbarn einschränken. So wird zum Beispiel vorgeschlagen, ein Radio mit der höchsten Lautstärke laufen zu lassen, um den Marder vom Dachboden zu vertreiben. Die wohl effektivste Möglichkeit, um sich vor Mardern auf dem Dachboden zu schützen, ist allerdings, die Tiere gar nicht erst auf den Dachboden gelangen zu lassen. Dafür ist es nötig, auch die kleinsten Ritzen und Spalten am Gebäude gründlich abzudichten. Kommt der Marder gar nicht erst rein, können Sie auch das Radio wieder vom Dachboden verbannen.

Marder im Garten

Ein Marder im Garten muss nicht gleich etwas Schlechtes bedeuten. Da Marder Raubtiere sind, können sie auch sehr nützlich für die Bekämpfung von Schädlingen, wie z.B. Ratten oder Mäusen sein.

Der Marder sollte aber dennoch beobachtet werden. Er kann sich auch an deinem Auto auslassen oder in dein Haus eindringen.

Marderkot gefunden?

Wenn du dir nicht sicher bist, ob dein Haus, dein Garten oder dein Auto von einem Marder befallen ist, kannst du nach Marderkot Ausschau halten.

Marder haben, wie Katzen, feste Plätze, an denen sie ihr Geschäft verrichten. Wenn du die Stelle vom Kot säuberst, wird der Marder sich mit hoher Wahrscheinlichkeit eine neue Stelle suchen.

Kommen wir einmal zu dem etwas unangenehmen Teil: den Marderkot erkennen. Marderkot ist wurstförmig, ca. 1 bis 1,5 cm dick und etwa 8 bis 10 cm lang. Oftmals erkennst du sogar, was der Marder gefressen hat, anhand von Fellresten oder unverdauten Resten von Früchten. Der Kot riecht sehr stark, weshalb er oftmals direkt auffällt.

Wenn du nun sicher bist, dass es sich bei deinem Problem um einen Marder handelt, kannst du dir direkt unsere Tipps zum Fangen von Mardern anschauen! 

Marder im Auto

Marder sind das ganze Jahr über aktiv. Es schadet dennoch nicht, besonders im Frühjahr einmal unter die Motorhaube zu gucken und zu schauen, ob ein Marderbiss Auto oder Zubehör beschädigt hat. Marder knabbern besonders oft an den Zündkabeln sowie an allen Schläuchen, was eine nicht unbeachtliche Gefährdung für den Straßenverkehr bedeuten kann. Wenn auf den ersten Blick angeknabberte Schläuche oder andere Spuren hinterlassen wurden, wendet euch unbedingt an eine Werkstatt, um weder euch noch andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden.

Marder am MotorMarder knabbern besonders oft an den Zündkabeln sowie an allen Schläuchen, was eine nicht unbeachtliche Gefährdung für den Straßenverkehr bedeuten kann. 

Entstehen durch den Marderschaden Kosten, stellt sich die Frage, wer diese übernimmt. In der Regel deckt die Teilkasko nur die primär durch einen Marderschaden entstandenen Kosten ab. Folgeschäden, die z.B. durch die Zerstörung des Kühlsystems entstehen, sind häufig nicht in Versicherungen mit inbegriffen.

Marderschaden Auto - Warum knabbern Marder Kabel und Schläuche im Auto an?

Warum Marder das tun, ist nicht eindeutig bewiesen. Es gibt aber verschiedene Theorien dazu. Einerseits sind Marder sehr neugierige Tiere und knabbern gerne an Dingen herum, die sie interessant finden. Das Gummi der Kabel und Schläuche scheint für sie außerdem angenehm zu riechen. Eine zweite Möglichkeit besteht darin, dass die Marder mit ihrem Urin ihr Revier markieren. Hat ein Marder ein Auto so markiert und wird das Auto dann in das Revier eines anderen Marders gefahren, sieht der dort ansässige Marder es als Provokation. Er lässt seine Wut an den Kabeln und Schläuchen aus und kann so für erhebliche Schäden sorgen.

Marder vom Auto vertreiben

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie du den Marder vertreiben bzw. den Marder vom Auto fernhalten kannst. Der ADAC rät dazu, im ersten Schritt eine Motorwäsche zu machen. Dadurch werden die natürlichen Duftspuren des Marders einfach weg gespült. Zusätzlich dazu, solltest du aber auf jeden Fall auf eine weitere “Absicherung” setzen, um Marderschäden vorzubeugen.
Die erste der Methoden ist ein sogenannter “Marderschreck”. So werden Geräte bezeichnet, die den Marder durch Ultraschall vertreiben und so vom Motorraum und dem kompletten Auto fern halten sollen. Diese haben aber einige Nachteile:

  • Der Motorraum kann teilweise nicht komplett abgedeckt werden (besonders bei modernen Fahrzeugen
  • Der Ton ist manchmal wahrnehmbar
  • Gute Geräte sind teuer

 

Besonders die günstigen Geräte erzeugen Töne in Frequenzbereichen, die Kinder hören können. Dies kann für die Kinder unangenehm sein. Zusätzlich dazu ist auch die Wirkung der Geräte nicht bewiesen - der Marderschreck muss also nicht 100%-ig funktionieren.

Deutlich einfacher und günstiger als die Bekämpfung durch Ultraschall sind z.B. Sprays, die den Marder von deinem Auto abhalten und so helfen, Marderschäden vorzubeugen. Wir empfehlen dir für die Marderabwehr, zusätzlich zur Motorwäsche, unser “Marder Ex-Spray”. Durch die ätherischen Öle meiden Marder den frisch gereinigten und behandelten Motorraum. Einem Marderbefall kann so vorgebeugt werden.

Alternative zum Marderschreck

Es muss nicht immer ein teures Gerät eingesetzt werden, um einen Marderbefall zu bekämpfen, da es auch dauerhafte und nachhaltige Alternativen für die Marderabwehr gibt.

Wie bereits erwähnt, ist es deutlich nachhaltiger, den Motor sowie den Stellplatz einmal ordentlich zu reinigen, um alle Spuren des Marders zu entfernen. Nachdem du die Stellen ordentlich gereinigt hast, kannst du weitere Maßnahmen zur Marderabwehr ergreifen. Wir empfehlen dir z.B., die gereinigten Stellen mit unserem Marder-Ex Spray zu besprühen, um den Marder auch in Zukunft fern zu halten, denn ohne die ihm bekannten Gerüche wird er den Ort schwieriger wiederfinden. Wenn er dazu dann auch noch einen Geruch wahrnimmt, den er nicht mag, wird er sich dem Platz gar nicht mehr nähern.

Denk aber dran: Du solltest die Stellen noch einmal mit Marder-Ex behandeln, wenn auf die behandelten Stellen Wasser gekommen ist - durch das Wasser verflüchtigt sich der natürliche Geruch unseres Spray deutlich leichter und schneller!

GreenHero® Marder-Ex Spray gegen Marderverbiss
GreenHero® Marder-Ex Spray gegen Marderverbiss
Inhalt 0.5 Liter (29,90 € * / 1 Liter)
14,95 € *

Darf ich einen Marder fangen und töten?

Wie bereits am Anfang erwähnt, bist du sehr wahrscheinlich von einem Steinmarder geplagt. Viele Fragen sich, was erlaubt ist. Darf ich einen Steinmarder fangen? Oder ihn gar töten? Um es kurz und knapp zu beantworten: Nein. Ein Marder darf weder gefangen noch getötet werden. Einzige Ausnahme: Du bist ein Jäger. Der Steinmarder fällt zwar nicht unter den Artenschutz, dennoch gilt hier das Jagdrecht. Wenn du also einen Jagdschein besitzt, darfst du den Marder töten. Aber auch hier gilt: Während der Schonzeit (01.03. - 16.10.) dürfen Marder weder gefangen, noch getötet werden, auch nicht von einem Jäger.

Auch wenn das Tier dir den letzten Nerv raubt und schon einiges an Geld gekostet hat, darfst du einen Marder nicht töten. Das Töten von Mardern wird mit empfindlichen Strafen geahndet. Laut Bußgeldkatalog stehen hier Geldstrafen in Höhe von bis zu 5.000€ an, es kann sogar zu Freiheitsstrafen kommen! (Quelle: https://www.bussgeldkatalog.org/tierschutz-marder/)

Die einzige Möglichkeit die du hast: Den Marder vertreiben. Wie das funktioniert, erklären wir dir im Abschnitt “So schützt du dich vor Mardern!”

Mit diesen Hilfsmittel fängst du den Marder

Auch hier musst du dir erst die Frage stellen, ob du einen Marder überhaupt fangen darfst. Diese Frage lässt sich auch wieder nur mit einem klaren “Nein” beantworten. Auch das Fangen eines Marders würde unter das Jagdgesetz fallen und ist daher für alle Betroffenen, die keinen Jagdschein besitzen, verboten. 

So schützt du dich vor Mardern

Egal ob du bereits Probleme mit einem Marder hast oder du vorsorglich Maßnahmen zur Marderabwehr ergreifen willst, um dich vor möglichen Schäden zu schützen - wir helfen dir gerne!

Marder vertreiben

Wenn dich ein Marder über Wochen plagt und du bereits herausgefunden hast, dass es sich auch wirklich um einen Marder handelt, solltest du unbedingt direkt damit anfangen, die “befallenen” Stellen zu reinigen. Alle Orte, wo sich der Marder aufhält/aufhalten könnte, sollten gründlich gereinigt werden.

Der Marder hinterlässt überall seine Gerüche, unter anderem durch Urin. Wenn du aber alle Spuren von ihm entfernst, wird er sich deutlich schlechter orientieren können! Das gilt für die Marderabwehr im Haus, wenn du einen Marder vom Dachboden vertreiben möchtest oder auch bei einem Marder im Motorraum deines Autos.

Flocky Stop zur erfolgreichen Mardervergrämung
Flocky Stopp | Mittel zur Mardervergrämung | 1kg
Inhalt 1 Kilogramm
38,00 € *
GreenHero® Marder-Ex Spray gegen Marderverbiss
GreenHero® Marder-Ex Spray gegen Marderverbiss
Inhalt 0.5 Liter (29,90 € * / 1 Liter)
14,95 € *
Greenhero Marderschreck zur Marder Abwehr in Auto, Haus und Garage
Greenhero Marderschreck zur Marder Abwehr in...
Inhalt 1 Stück
9,95 € *

Wenn du alles ausgiebig und gründlich gereinigt hast, solltest du die Stellen, z.B. im Motorraum, noch zusätzlich mit anderen Gerüchen behandeln, um den Marder vertreiben zu können. So merkt der Marder, dass sein Revier “beansprucht” wurde. Wir empfehlen dir hier die Benutzung von unserem “Marder-Ex Spray” oder dem "Kunagone Marderschreck". Ersteres besteht aus ätherischen Ölen und hält den Marder so davon ab, die behandelten Gebiete wieder zu betreten. Letzteres imitiert den Geruch von verschiedenen Hunderassen und macht dem Marder so sein Gebiet streitig - so beugt ihr weiteren Schäden auf dem Dachboden, im Auto oder im Haus vor.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
GreenHero® Marder-Ex Spray gegen Marderverbiss GreenHero® Marder-Ex Spray gegen Marderverbiss
Inhalt 0.5 Liter (29,90 € * / 1 Liter)
14,95 € *