So gehst du mit Wespen richtig um!

Besonders im Sommer werden diese kleinen Schädlinge immer nerviger: Wespen. Die gelb-schwarzen Plagegeister können dir den Feierabend auf der Terrasse schnell verderben.

Was du über Wespen wissen solltest und wie du einen Wespenbefall verhindern kannst, erklären wir dir in diesem Blogbeitrag!

Die unterschiedlichen Wespenarten

In der Regel wirst du nur von zwei verschiedenen Arten von Wespen bei deinem Feierabend gestört. Es gibt einmal die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe.

Beide Arten sind schwarz-gelb gefärbt und etwa 1,2 bis 2 cm groß. Wespen ernähren sich in zum Teil von Nektar oder anderen Pflanzensäften, teilweise werden aber auch andere Insekten gefressen. Das zeigt sich auch im Verhalten der Wespe. Sobald man z.B ein Stück Kuchen auf der Terrasse isst, werden die Wespen angelockt.

Sind Wespen aggressiv?

Um es in einem Satz zu beantworten: Wespen sind von Natur aus nicht aggressiv. Wenn Wespen dem Menschen nah kommen bedeutet das nicht, dass die Wespen stechen möchten. Es bedeutet vielmehr, dass die Wespen auf Nahrungssuche sind. Wespen stechen erst dann, wenn sie sich bedroht fühlen. 

Das tritt vor allem dann auf, wenn mit hektischen Bewegungen versucht wird, die Wespe zu vertreiben. Auch das Wegblasen von Wespen macht diese aggressiv und sollte daher unterlassen werden! 

Das richtige Vorgehen ist also: ruhig bleiben. Am besten versuchst du, die süßen Gerüche zu vermeiden um damit nicht weitere Wespen anzulocken.

 

So hältst du Wespen fern!

  • dunkle Kleidung

  • kein Parfum

  • Bei starkem Befall: eigener Fressplatz für die Wespe 

Die Wespenkönigin

Wespen leben in einem Staat zusammen, in dem es klare Hierarchien gibt. Die Spitze dieses Staates bildet die Königin. Sie ist für die Gründung verantwortlich, beginnt mit dem Nestbau und zieht erste Arbeiterinnen groß.

Warum Wespen benötigt werden

Was viele Menschen nicht wissen: Wespen sind für uns sehr nützlich. Selbst ein kleiner Wespenstaat kann bis zu 3.000 kleinere Insekten wie z.B. Spinnen oder Fliegen als Nahrung zu sich nehmen. 

Zusätzlich dazu bestäuben Wespen die Blüten von Pflanzen in deinem Garten, wie es z.B. Bienen auch tun. Ein weiterer Vorteil von Wespen im Garten: Sie vertilgen die Schädlinge, die es unter Umständen in deinem Garten gibt.

So wirst du Wespen los!

Wenn du von einer Wespenplage betroffen bist wirst du dich sicherlich fragen, wie du die Plagegeister wieder los wirst. Das Problem bei Wespen ist, dass diese unter Artenschutz stehen. Das bedeutet, dass du z.B. ein Wespennest nicht entfernen darfst!

Zudem gibt es im Internet viele Halbwahrheiten über Hausmittel die dir dabei helfen sollen, Wespen loszuwerden. Wir wollen einige Irrtümer einmal aufdecken.

Das hilft:

  • Ätherische Öle (z.B. Lavendel, Pfefferminz..)

  • Professionelle Produkte gegen Wespen

  • Professionelle Bekämpfung durch einen Schädlingsbekämpfer

Das hilft nicht: 

  • Kaffeepulver anzünden

  • Kupfermünzen

  • Papiertüte 

Im Allgemeinen gilt: Wespen treten nur saisonal auf, zudem sind viele Tipps und Tricks nicht sehr wirkungsvoll. Du kannst natürlich auf Produkte setzen, um einzelne Wespen zu vertreiben. Wenn du jedoch ein Wespennest hast, ist das Ganze nicht so einfach.  

Hier empfehlen wir dir ganz klar, einen professionellen Kammerjäger aufzusuchen. Alles andere ist gesetzlich verboten und zudem gefährlich!

Warum dürfen Wespennester nicht selbst entfernt werden?

Der Grund, warum Wespennester nicht einfach selbst entfernt werden können ist ganz einfach: Wespen stehen unter Naturschutz. 

Die Gesetzeslage ist hier sehr eindeutig. Lebensstätten (dazu zählt ein Nest) dürfen nicht ohne vernünftigen Grund beeinträchtigt oder zerstört werden. 

Vernünftige Gründe können bestehen wenn:

  • - du eine Allergie gegen Wespenstiche hast

  • - sich das Nest in der Nähe eines Eingangs befindet

  • - kleine Kinder im betroffenen Haushalt leben

Wenn einer dieser Gründe vorliegt, kannst du einen Antrag bei der zuständigen Naturschutzbehörde stellen.

Dann bleibt dir schlussendlich noch die Überlegung, ob du das Wespennest selbst entfernst oder professionell entfernen lässt.

Je nach Größe des Nestes empfehlen wir dir hier ganz klar, einen Kammerjäger deines Vertrauens aufzusuchen, um das Wespennest professionell entfernen zu lassen.

Wie viele Wespen sind in einem Wespennest?

In der Regel umfasst ein Wespennest ca. 3.000 bis 4.000 Wespen. Hier musst du jedoch beachten, dass die Nester zum Ende des Jahres immer größer werden. Teilweise gibt es Nester mit bis zu 15.000 Brutzellen!

Wann stirbt ein Wespennest aus?

Das Wespennest stirbt gemeinsam mit der Königin aus. Die Wespenkönigin stirbt meist zwischen Ende Juli und Ende Oktober. Spätestens wenn es die ersten frostigen Temperaturen gibt überlebt keine Wespenart. 

Sobald das Wespennest einmal verlassen worden ist, wird es im kommenden Jahr nicht wieder besiedelt.

Wie kommt es zu einem Wespenbefall?

Ein Wespennest im Haus ist immer ein Problem. Durch ihre geringe Größe können sich Wespen durch viele kleine Löcher drücken, weshalb sie sich auch in schwer zugängliche Bereiche einnisten können. Deswegen ist es auch nicht einfach, einen Wespenbefall vorzubeugen. 

Wespen im Dachboden

Wespen fühlen sich im Dachboden besonders wohl. Dachböden schützen vor der Kälte im Winter, aber auch vor natürlichen Fressfeinden wie z.B. Vögeln.

Dabei kann ein Wespennest eine beachtliche Größe erreichen. Deshalb ist es wichtig, den Dachboden regelmäßig zu kontrollieren. 

Wenn der Wespenbefall erst durch auffällig viele Wespen und ein beachtliches Summen auffällt, ist es meistens schon zu spät.

Wichtig: Wie wir dir bereits im vorigen Abschnitt erklärt haben, darfst du das Wespennest nicht selbst entfernen, da Wespen unter Artenschutz stehen. Das Entfernen einen Nests ist aber nicht nur nicht erlaubt, es kann sogar auch gefährlich werden!

Die Wespen werden mit aller Kraft versuchen, ihr Zuhause zu verteidigen! 

Wespen im Garten 

Häufig kommt es auch dazu, dass sich Wespen im Garten einnisten. Dort graben sie sich unterirdisch ein, sodass sie noch schwieriger entdeckt werden.

Wenn dich das Wespennest nicht stört, kannst du es natürlich unbeschadet lassen, da die meisten Wespen den Winter nicht überleben.

Die einzige Alternative, die du dann hast, ist einen professionellen Kammerjäger zu engagieren, der dir bei deinem Problem hilft!

Wichtig: Auch hier gilt wieder der gleiche Grundsatz. Du solltest das Wespennest nicht selbst entfernen. Es ist sowohl verboten als auch gefährlich!

Wespenstich: Da musst du beachten!

Wespen stechen nur dann zu, wenn sie sich bedroht fühlen. Solltest du von einer Wespe gestochen worden sein, brauchst du dir erst einmal keine Gedanken machen, außer du hast eine Allergie gegen Wespenstiche.

Symptome eines Wespenstichs

Der Wespenstich macht sich zuerst durch starke Schmerzen bemerkbar. Danach schwillt die Einstichstelle an und wird rot. Sollten sich noch weitere Symptome bei dir bemerkbar machen kann es sein, dass du gegen das Wespengift allergisch bist.

Du solltest deine Symptome dann auf jeden Fall genau beobachten und im Notfall einen Arzt aufsuchen! Bei einem Stich in den Mund oder ins Auge solltest du auf jeden Fall auch einen Arzt aufsuchen!

Kann ein Wespenstich tödlich sein?

Für einen Nicht-Allergiker ist ein Wespenstich erst einmal nicht gefährlich. Wenn du keine Allergie hast, müsstest du hunderte Wespenstiche haben, um in Lebensgefahr zu geraten.

Das hilft gegen den Wespenstich

Zuerst solltest du die Einstichstelle mit einem Kühlpack kühlen, damit die Schwellung nicht zu stark wird und die Schmerzen und der Juckreiz zurück gehen.

Danach kannst du spezielle Gels aus der Apotheke auf die Einstichstelle auftragen. Alternativ kannst du eine halbe Zwiebel auf die Stelle legen, diese wirkt entzündungshemmend.

Sterben Wespen nach einem Stich?

Anders als Bienen, sterben Wespen nicht nach einem Stich, sondern sind in der Lage, ihren Stechapparat mehrfach zu verwenden.

Wespenstich vorbeugen

Wespen stechen nicht ohne Grund zu. Wenn eine Wespe sticht, fühlt sie sich bedroht und das kann durch viele Situationen entstehen. Dazu zählen z.B. hektische Bewegungen gegen die Wespe, um sie z.B. zu verscheuchen. 

Auch das Wegpusten entsteht eine Stresssituation für die Wespe. Durch das ausgeatmete Kohlendioxid fühlt sich die Wespe bedroht und kann zustechen. 

Zusammenfassung

Wie du bestimmt gemerkt hast, sind Wespen nicht einfach zu bekämpfen. Und das soll eigentlich auch so sein. Wespen sind nützliche Insekten, die sowohl andere Schädlinge bekämpfen, als auch deine Pflanzen im Garten bestäubt. Solange dich die Wespen nicht stören, solltest du dir also genau überlegen, wie hart du gegen sie vorgehst.

Wir empfehlen dir auf jeden Fall, nur gegen einzelne Wespen vorzugehen. Wenn du bereits ein Wespennest hast, solltest du auf jeden Fall einen Schädlingsbekämpfer aufsuchen, der das Nest professionell entfernt!

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.